22. September 2020

AKTUELLES

Eschenau hat den ersten „Mein Schwein“-Hof für qualitätsbewusste Konsumenten

Jeder kann sich sein eigenes Schwein halten


„Mein Schwein“-Erfinder Markus (li.) und Hannes Kriegner: „Bewusster und nachhaltiger geht Fleischkonsum eigentlich kaum, und das bei Preisen, die sogar günstiger sind als im Handel,“ sagen die „Mein Schwein“-Erfinder. Ihr Konzept wurde von der Leader Region Mostlandl-Hausruck und der EU gefördert. Wer sich ein Ferkel wie im Bild oben kaufen möchte, erfährt dazu alle Informationen unter www.meinschein.at. Mittelfristig soll es zertifizierte „Mein Schwein“-Höfe landesweit geben.

Jeder kann sich nun sein eigenes Schwein halten, ohne Landwirt zu sein. Das ermöglicht die neue Vermarktungsinitiative „Mein Schwein“, die regionale Qualität und artgerechte Haltung garantiert.
Wo kommt das Schnitzel auf meinem Teller eigentlich her? Wurde das Tier gut gehalten? Und mit was wurde es gefüttert? Die Antworten darauf können „Mein Schwein“-Kunden jederzeit am Smartphone oder Tablet ablesen. Wenn man bei einem registrierten „Mein Schwein“-Bauern sein eigenes Ferkel bestellt, kann man das Tier rund um die Uhr beobachten und über seine Fütterung und Pflege mitbestimmen. Nach 4 bis 5 Monaten ist das Schwein schlachtreif. Es wird nach den Wünschen seines Besitzers zerlegt, verpackt und zugestellt.
„Mein Schwein“ wurde vom Landwirt Markus Kriegner aus Eschenau und seinem Bruder Hannes entwickelt. Kriegners Hof ist auch der erste „Mein Schwein“-Betrieb im Lande.