13. Dezember 2019

AKTUELLES

„Landl-Bua Buach“

Heinz Scheiböck aus Schlüßlberg war lange Zeit eine tragende Säule dieser Zeitung, für die er von der ersten Stunde an gearbeitet hat. Jahrelang unterhielt Scheiböck als Landl-Bua mit seinen Gedichten auch unsere große Leserfamilie. Zum 70. Geburtstag des Verseschmieds gibt es einen lesenswerten Gedichtband.


Heitere Mundartgedichte von Heinz Scheiböck aus Schlüßlberg enthält „Dös kloane Landl-Bua Buach“. Der 70-jährige Dichter war jahrzehntelang bis zu seiner Pensionierung für das „Landl“ tätig. Gedichte für unsere Zeitung verfasste er auch noch im Ruhestand. Nähere Infos zu seinem Buch finden Sie unter h. scheiboeck@tp3.at.

„Dös kloane Landl-Bua Buach“ ist eine Sammlung heiterer Mundartgedichte von Heinz Scheiböck, die dessen Sohn Mag. Heinz Scheiböck zusammengetragen hat. Beim Großteil der Reime handelt es sich um Gedichte, die bis vor wenigen Jahren monatlich im   „Hallo Landl“ erschienen sind. Darin beschrieb Scheiböck im Dialekt treffend Szenen aus dem Alltag.
Auch als Pensionist war der „Landl-Bua“ noch lange aktiv, bis er krankheitsbedingt das Verseschmieden lassen musste. Heuer feierte das Multitalent aus Schlüßlberg seinen 70. Geburtstag, zu dem sein Gedichtband erschienen ist.

Wer sich für das Büchlein interessiert, schreibt eine E-Mail an h.scheiboeck@tp3.at.
Das „Landl“ verlost zwei Exemplare vom „Landl-Bua Buach“. Wer ein Buch gewinnen will, schreibt bis 30. Oktober eine Mail an gewinnspiel­@landl-zeitung.at, Kennwort: Landl-Bua.

Vergest’s mi do!


Wollt enk neulih gách
was schreibm,
nettá so zán Zeitvertreibm.
Da steht’s bei mir auf oamoi an,
weil ih mih nimmer bsinna kann,
weder am Text nu auf d’Adress –
da kimmst unweigerlih in’n Streß! Himmelseitn!
Wia des geht? Bin ih wirklih schán so bled?
„Ja“ sagn de, de mih net mögn.
Denen red ih net dágeg,
wink án freundlign Menschn zua. Der gfreut sih:
„Servas Landlbua!“

 Heinz Scheiböck