16. August 2018

GESUNDHEIT

KOLUMNE von Mag. Wolfgang Rizy

Messung des Gefäßalters


Mag. Wolfgang Rizy Apotheke Grieskirchen, Kontakt: 07248/62661, office@rizy.at

Mit zunehmendem Alter lässt nicht nur unsere geistige Fitness nach oder die Gelenke werden steifer, auch unsere Gefäße werden unelastischer. Diese Versteifung der Gefäßwände hat direkte Auswirkungen auf unsere Herzgesundheit, denn bei geringerer Elastizität der Gefäße benötigt unser Herz mehr Kraft und Druck, um das Blut durch den Körper zu pumpen.

Ungesunder Lebensstil und Bewegungsarmut beschleunigen diesen Prozess. Bewusste Ernährung, nicht rauchen, regelmäßige Bewegung, kein Übergewicht, kein Diabetes oder erhöhte Blutfettwerte, tragen dazu bei, dass Gefäße länger elastisch bleiben, also weniger rasch altern.

Wer nun wissen will, wie es um die Elastizität seiner Gefäße bestellt ist, kann seit etwa einem Jahr in bestimmten Apotheken Oberösterreichs sein Gefäßalter bestimmen lassen.

Gemessen wird bei dieser Gefäßalter-Messung die Pulswellengeschwindigkeit. Mittels einer speziellen Blutdruckmanschette am Oberarm und einem, von einem Arzt gemeinsam mit Wissenschaftlern in Österreich entwickelten Verfahren, wird dabei die Geschwindigkeit, mit der sich die Blutdruckwelle an der Wand der Arterien ausbreitet, ermittelt. Denn je schneller sich die Blutdruckwelle ausbreitet, die das Herz erzeugt, je höher also die Pulswellengeschwindigkeit ist, desto steifer sind die Gefäße. Speziell bei jungen Menschen wird es bedenklich, wenn das Gefäßalter höher ist als das tatsächliche Alter.

Falls Sie Interesse an einer derartigen Gefäßalterbestimmung haben, bieten diese die Apotheken Grieskirchen und Schlüßlberg ab Mai 2018 monatlich abwechselnd um 10 Euro pro Messung an. Die Messung wird ähnlich einer Blutdruckmessung durchgeführt und dauert circa 20 Minuen. Unmittelbar davor sollte auf Kaffee, Zigaretten oder Sport verzichtet werden.

Die erhobenen Daten werden in einem oberösterreichischen Pilotprojekt der österreichischen Gesellschaft für Hypertensiologie (Bluthochdruck) unter der Leitung von Dr.Thomas Weber (II.Interne Abteilung Klinikum Wels-Grieskirchen) anonymisiert zur Verfügung gestellt.