23. Juli 2018

AKTUELLES

Klein, aber oho!

Pimpfing? Nie gehört, werden viele sagen, die nicht in der Nähe von Andorf beheimatet sind. In Feuerwehrkreisen hat die kleine Ortschaft aber einen sehr guten Ruf. Zuletzt trumpften zwei junge Kameraden der FF Pimpfing in Leistungsbewerben groß auf.


Bezirksfeuerwehrkommandant Alfred Deschberger gratulierte Michael Damberger (23) zum Landessieg bei der „Feuerwehr-Matura“. Damberger trat mit zehn Jahren der FF Pimpfing bei und glänzt durch Engagement.

Das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold gilt als „Feuerwehr-Matura“. Es ist die schwierigste und aufwändigste Einzelprüfung im Feuerwehrwesen. 160 Florianijünger aus ganz Oberösterreich stellten sich kürzlich in Linz dieser Reifeprüfung. An zahlreichen Stationen waren die verschiedensten Aufgaben zu lösen, vielfältiges Wissen war gefragt.
Der 23-jährige Michael Damberger von der FF Pimpfing meisterte die Herausforderungen am besten. Mit 181 Gesamtpunkten wurde der Maschinenbautechniker Landessieger. „Es ist das erste Mal, dass einer aus Andorf und erst recht aus unserer Feuerwehr so gut abgeschnitten hat,“ freut sich Kommandant Thomas Summergruber. Der 28-jährige hat im Februar 2018 von Stefan Danninger das Kommando der FF Pimpfing übernommen und ist einer der jüngsten Feuerwehrchefs im ganzen Land.
Summergruber hat gleich doppelten Grund zur Freude. Aus seiner Truppe kommt nämlich mit dem erst 17-jährigen Jonas Kleinpötzl auch der Bezirkssieger im Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Bronze. Der Installateurlehrling war bei der Prüfung in der Landesfeuerwehrschule der beste Feuerwehrfunker aus dem Bezirk Schärding, aus dem schließlich 20 Teilnehmer das Abzeichen aus Bronze mit nach Hause nehmen konnten.
Damberger und Kleinpötzl haben sich schon sehr früh für die Feuerwehr entschieden. Damberger trat ihr mit zehn Jahren bei, Kleinpötzl war elf Jahre, als er erstmals in die Uniform schlüpfte.
Liegt darin das Erfolgsgeheimnis der FF Pimpfing? „Ja, wir haben mit 17 Jugendlichen einen hervorragenden Nachwuchs. Für sie sind unsere Bewerbsgruppen ein gutes Vorbild,“ sagt Kommandant Summergruber. Insgesamt umfasst die Pimpfinger Feuerwehr aktuell 115 aktive Mitglieder, zwei männliche und eine weibliche Bewerbsgruppe trainieren von Februar bis Juli ein- bis zweimal wöchentlich. Im Schnitt rücken die freiwilligen Helfer jährlich etwa 60 Mal aus.
Gegründet wurde die Feuerwehr Pimpfing im Südwesten der Marktgemeinde Andorf 1895. Bis 1907 war sie eine Filiale der Ortsfeuerwehr Andorf, seit 1907 bildet sie eine eigenständige Einheit.
2012 konnte sich Pimpfing erstmals für den Bundesfeuerwehr-Leistungsbewerb, – das ist quasi die Bundesliga der Feuerwehrwettbewerbe – qualifizieren. 2015 war man zum 120-Jahr -Jubiläum erstmals Gastgeber bei einem Bezirksleistungswettbewerb.