23. Juli 2018

AKTUELLES

Weil man in den zwei Baumriesen in St. Agatha Sicherheitsrisiko sah:

110-jährige Linden wurden gefällt


Die zwei riesigen Linden im Hintergrund wurden von der Feuerwehr Stück für Stück gekappt.

110 Jahre lang sind sie in der Ortschaft Etzing in St. Agatha in den Himmel gewachsen und zu einem weithin sichtbaren Blickfang geworden. Nun wurden die zwei riesigen Linden umgeschnitten. Ihr Todesurteil lautete: Sicherheitsrisiko!
Weil bei starkem Wind immer wieder größere Äste zu Boden fielen, entschloss sich die Besitzerfamilie, die Freiwillige Feuerwehr ausrücken zu lassen, um die Baumriesen mit Hilfe eines Hubsteigers zu fällen.
Die beiden Linden hatten einen interessanten historischen Hintergrund: Sie waren nämlich am 23. August 1908 anlässlich des 60-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Josef als „Begleitschutz“ für ein Jubiläumskreuz gepflanzt worden. Die Ära das Kaisers war zehn Jahre später Geschichte, nach 110 Jahren sind auch die Agathenser Jubiläumslinden Geschichte.
Das Jubiläumskreuz war mehrmals erneuert worden. Das letzte Kreuz vom Eferdinger Künstler Ägidius Gamsjäger stammte aus dem Jahr 2004 und zerbrach im letzten Winter.