20. November 2018

AKTUELLES

Des einen Freud, des anderen Leid!


Das größte Glück für Katzen sind lebende Spielzeuge. Vögel, Schmetterlinge und anderes Kleingetier, das für Miezen in Reichweite ist, macht ihnen mächtig Spaß. Solche Glücksmomente für einen Stubentiger hat Alois Ferihumer, der Gemeindeamtsleiter von St. Agatha, mit seiner Kamera eingefangen.
Was des einen Freud, ist des anderen Leid!  In diesem Fall hat ein Rattenbaby die schlechteren Karten gezogen. Kaum war der kleine Nager in die Fänge der Katze geraten, zeigte die Samtpfote gleich einmal, dass sie auch ganz anders kann und ihre Zähne. Eine Machtdemonstration, der wiederum ein Schmusekurs folgte. Fast zärtlich und gelassen begibt sich die Katze auf Augenhöhe mit ihrer Beute und sperrt ihr den Fluchtweg ab. Du entkommst mir nicht mehr!
So war es dann auch. Es dauerte noch eine Zeit lang, ehe der Räuberinstinkt über den Spieltrieb siegte, und die Katze Ernst machte. Das Rattenkind lebt nicht mehr. Auch von seinem Tod gibt es ein Foto, doch das wollen wir Ihnen ersparen. Nur so viel: Ein Biss genügte.